Nachdem bereits die Bayern am Vorabend den ersten internationalen Titel für Deutschland gewonnen haben, machte sich eine Jugendmannschaft der SG Trier auf den Weg nach Frankreich, um genau zu sein nach Tressange, um es den Bayern nachzumachen. Die Jugendmannschaft, das waren Arthur, Christoph, Yun-Ghi, Marc-Andre, Oliver und Elias. Diese starke Mannschaft war auch der Favorit im Eifel-Ardennen-Cup, aber so traten sie nicht von Anfang an auf:
In der ersten Runde spielten wir gegen Eupen, und leider war die Mannschaft noch nicht ganz so fit. Vielleicht hatten sie am Abend vorher zu sehr den Sieg der Bayern gefeiert. Nur Yun-Ghi und Oliver gewannen, Marc-André holte noch ein Remis. Somit ging die erste Runde mit 2,5:3,5 verloren. Ob man wirklich reif war für den Titel?
Aber die Niederlage war wahrscheinlich nur die erste Pressingphase der Dortmun… äh… die erste Nervosität bei einem solchen internationalen Turnier. Diese Nervosität wurde dann schnell abgelegt, und die nächste Runde gegen Eupen (gespielt wurde immer sofort die Rückrunde gegen die Mannschaft) gewann man mit 4,5:1,5.
Auch die weiteren Runden konnte die Mannschaft für sich entscheiden. Besonders stark war Yun-Ghi, der alle sechs Runden gewann! Leider war es nicht der große Tag des Christoph Görres, der unser Remiskönig an diesem Tag wurde: Er spielte so viele Remis wie keiner in dem Turnier. Zum Schluss holte er aber doch einen vollen Punkt und hebte sich somit das beste zum Schluss auf!
Insgesamt trat die Mannschaft dominierend auf. Das Ergebnis: Der Turniersieg stand bereits vor der letzten Rückrunde gegen Tressange fest! Dementsprechend wurde noch einmal von der halben Mannschaft die Trierer Eröffnung (1. f3 … 2. Kf2) zur Schau gestellt – und siehe da, das Ergebnis in der Rückrunde (4,5:1,5) war besser als das Ergebnis in der Hinrunde mit „normalen“ Eröffnungen (4:2).
Die Mannschaft war den ganzen Tag total fokussiert und konnte somit, nach dem „Drama dahoam“, als man in Trier letztes Jahr den Sieg knapp verpasste, den Pott doch noch gewinnen!