Deutsche Vereinsmeisterschaft U12:
Perfekter Start in das Turnier


Endlich geht es los! Nachdem es unser Jugendleiter Wolfgang schon am Abend vorher kaum erwarten konnte, gingen wir die erste Runde mit viel Vorfreude an. Unser Gegner war uns noch von der Mitteldeutschen Mannschaftsmeisterschaft und der Rheinland-Pfalz-Mannschaftsmeisterschaft bestens bekannt: Der SK Landskrone. Obwohl nominell nicht stärker als wir, hatten wir bis dato immer schwierige Kämpfe. Auf der Rheinland-Pfalz mussten wir uns sogar geschlagen geben, auf der Mitteldeutschen trennten wir uns remis. Nun sollte auf der größten Bühne endlich der erste Sieg her! Die Marschroute war klar: Wir waren an allen Brettern favorisiert, also Vollgas geben und auf Sieg spielen. 



Starke Schwarzpartien

Maxi Felten (Brett 1) und Tillmann Marschall (Runde 3) hatten die schwarzen Steine zugelost bekommen, ein Nachteil war das aber sicherlich nicht. Beide kamen super aus der Eröffnung, auch bei unseren Weiß-Partien war alles in Ordnung. Matteo hatte sich im geschlossenen Sizilianer an Brett 2 vorsichtig aber solide aufgebaut und Hao hatte eine grundsolide Italienisch-Stellung. Fast synchron verfolgten Maxi und Hao dann im Mittelspiele ähnliche Pläne, beide nahmen den gegnerischen König ins Visier. In der Zwischenzeit konnte Tillmann eine Figur einsammeln und dank Matteos Vorbereitung wusste er im Fianchetto-Spiel genau, was zu tun war. Die Folge: Qualitätsgewinn für Matteo. Den ersten Sieg des Tages konnte Hao einfahren, der bei seiner ersten Deutschen Meisterschaft direkt den ersten Punkt beisteuerte! Kurz danach konnte sich auch Maxis Gegnerin dem Unausweichlichen nicht mehr entziehen, 2:0 für die SG Trier. Da fehlte nur noch einer halber Punkt zum Mannschaftssieg aber wir wollten mehr. Wie viel mehr, demonstrierte Matteo eindrücklich. Er spielte seinen Gegner nicht nur an die Wand, er walzte vorher auch noch alles nieder was nicht niet- und nagelfest war. Mit Turm und Dame auf e- und f-Linie drückte er seinen Bauern auf e3, der zum Sargnagel des gegnerischen Königs wurde. Bei Tillmann war der Sieg am Ende nur noch Formsache, er wandelte den materiellen Vorteil sehr sauber und sicher in den vollen Punkt um. Erstes Spiel, erster Sieg, erste Revanche geglückt. Der Turnierstart hätte kaum besser sein können. Hier zum Nachlesen der Liveticker der 1. Runde.

Déjà-Vu in Runde 2

Nach der Auslosung der zweiten Runde dachte sich der ein oder andere "Das hatten wir doch gerade erst?!" Denn mit Gründau trafen wir erneut auf eine Mannschaft, die wir von der Mitteldeutschen kannten und gegen die wir nur ein Mannschaftsremis einfahren konnten. Das sollte sich aber als gutes Vorzeichen herausstellen.
Die Vorbereitung auf die Gegner musste fast gänzlich entfallen, zwischen Auslosung und Rundenstart lagen nur knapp 45 Minuten. In der Eröffnung wurden Hao und Matteo mit unvorhergesehenen Eröffnungen konfrontiert, Matteo konnte sich aber beachtlich aus der Affäre ziehen. Hao kam mit Schottisch leider schlecht zurecht und seine Stellung geriet in Schieflage. Maxi an Brett 1 hatte den mit Abstand stärksten Gegner erwischt, konnte sich im Slawen aber vernünftig positionieren. Tillmanns Läufer dominierten das Brett, was unser Brett 3 auch schnell in einen deutlichen Vorteil ummünzen konnte: Turmgewinn. Matteo hatte seinem Gegner einen Isolani verpasst und fing langsam aber sicher an, diesen zu belagern. Apropos Isolani: Hao drehte seine Partie komplett, auf einmal hatte sein Gegner nicht rochiert, schlechte Figurenkoordination und einen Doppel-Isolani auf der e-Linie. Hao ließ sich aber Zeit, den Vorteil in etwas Zählbares umzumünzen und ignorierte das gespannte Zittern der Betreuer und Mannschaftskollegen. In der Zwischenzeit hatte sich bei Maxi das Brett zusammengeschoben und nachdem der gegnerische Plan, über die a-Linie einzudringen, fehlschlug, einigte man sich auf Remis. Damit standen wir bei 1,5 Punkte. Hao konnte dank der Mithilfe seines Gegners in die Stellung gelangen und doch noch den vollen Punkt einfahren. Also 2,5 Punkte und zwei Siege zum Auftakt! Matteo hatte eine etwas bessere Stellung auf dem Brett, sah aber keinen konkreten Gewinnweg und nahm das Unentschieden an. Damit steht nach den ersten beiden Runden eine Bilanz von 4-0 Mannschaftspunkten und 7-1 Brettpunkten. Was ein Start!
Hier zum Nachlesen der Liveticker der 2. Runde.


Hier die Vorab-Berichterstattung mit Video-Interviews unseres Jugendleiters Wolfgang Langer.