Deutsche Vereinsmeisterschaft U12

Ist das bitter

Nach dem Duell um Platz 1 gegen Hamburg stand heute in der ersten Runde das Duell um Platz 2 gegen den Gastgeber, die Schachzwerge Magdeburg an. Die Magdeburger waren an 2 gesetzt, nach Hamburg stand uns also der nächste Favorit bevor. Fast unter gleichen Vorzeichen: Auch Magdeburg ist mit einer sehr homogenen Mannschaft am Start, der Plan war also, die Partien lange offen zu halten und zu schauen, was geht. Vor allem Tillmann hatte sich bisher in bestechender Form präsentiert und stand bei 4-0.
Schaut hier rein, was unser Jugendleiter Wolfgang Langer vor der Runde zu sagen hatte:

Bitter

Leider entwickelten sich die Partien anders als geplant: An Brett 3 schwächelten wir leider, auch aufgrund ungenauer Vorbereitung. Dafür war Matteo super rausgekommen, da hofften wir auf den vollen Punkt. Bei Maxi war alles im Gleichgewicht, Hao musste langsam den Schalter in Richtung aktives Figurenspiel umlegen. Nachdem Tillmann einen Bauern gegeben hatte, musste er einen zweiten hergeben - im Gegenzug gab es aber Figurenaktivität. Ging da noch was? Die Hoffnung war da, vor allem weil Matteo seinen Gegner an die Wand spielte. Hao hatte sich einen Freibauern eingefangen, der auf c2 richtig unangenehm stand. Aber vielleicht konnte man den ja noch verhaften, Hao tat auf jeden Fall das richtige und belagerte den Bauern mit allem, was er hatte. Ärgerlich: Das hätte sogar geklappt, aber leider übersah Hao einen Zwischenzug. Das kostete Material und unglücklicherweise auch die Partie. Die Hoffnung auf das Mannschaftsremis was aber noch da, denn inzwischen war Tillmanns Stellung ein wenig zu unseren Gunsten gekippt. Er war im Endspiel mit Springer und Dame, der Gegner dabei mit einem Mehrbauern. Maxi war im Doppelturm-Endspiel mit Minusbauer. Also zwei Remise waren im Bereich des Möglichen und die hätten gereicht, denn Matteo gewann seine Partie sehr überzeugend. Also 1-1. Maxis Gegner bot Remis, wir überlegten lange. Am Ende nahmen wir an, denn mehr war da wirklich nicht drin. Es hing also an Tillmann. Der konnte das Endspiel dann nicht mehr halten, die Damen tauschten sich und das Springerendspiel war verloren. Bitter. Nach der Partie gegen Hamburg schon die zweite superknappe Niederlage. Aber niemand ließ den Kopf hängen. Mit Porz stand uns direkt der zweite schwere Gegner an einem Tag vor der Tür. Hier der Wahnsinn im Liveticker zum Nachlesen.

Was macht ihr mit uns

Gegen Hamburg das Duell um Platz 1: Knapp verloren. Gegen Magdeburg das Duell um Platz 2: Knapp verloren. Gegen Porz das Duell um Platz 3: ...?! Mit der Eröffnungsvorbereitung lagen wir auf jeden Fall goldrichtig, an allen Brettern kamen die erwarteten Stellungen auf das Brett. Dann nahm der Wahnsinn seinen Lauf. Gegen Hamburg und Magdeburg erlebten wir eine Achterbahn der Gefühle und für alle die Mitfieberten wurde es nicht besser. Nerven hat es alle gekostet, so viel sei verraten. Tillmanns schlechter Tag setzte sich leider fort, er kam schlecht ins Mittelspiel und musste nach einer falschen Abwicklung Material geben. Das verwandelte sein Gegner in einen vollen Punkt: 0-1. Wie in der Runde eben entwickelte sich Matteos Partie. An Brett 2 zeigte er heute ganz besonders, zu was er in der Lage ist. Mit seinem zweiten Sieg des Tages sorgte er für den Ausgleich und steht damit individuell bei 4,5/6. Also gleiches Spiel wie in der ersten Partie: Es steht 1-1 und Maxi und Hao spielen noch. An Brett 4 boten wir Remis, an Brett 1 der Gegner. Da Porz unser Angebot an 4 ablehnte, nahmen wir an 1 auch nicht an. Einige Züge später ging es mit dreimaliger Stellungswiederholung an Brett 1 allerdings dennoch Remis aus. Es hing also an Hao. Er war im Turmendspiel mit einem Bauern weniger. Die Partie wogte hin und her und der ein oder andere Zuschauer hielt die Spannung im Turniersaal nicht mehr aus. Und man ahnt schon fast, was nun nach den letzten beiden Runden kommen musste. Nach über fünf Stunden verlor Hao die Partie. Das war so bitter. Zum dritten Mal in Folge wurde nicht nur ein toller Kampf sondern auch eine tolle Leistung nicht belohnt. Aber bange machen gilt nicht - der Fokus liegt auf der Partie morgen gegen Dresden. Platz 4 ist in Reichweite und das schaffen wir!!!!

Hier zum Nachlesen der Bericht über die Runden 4 und 5.
Den Liveticker gibt es auch morgen wieder auf unserer Facebook-Seite.