Mitteldeutsche Vereinsmeisterschaft 2017
U12 gewinnt, U14 schlägt sich achtbar

 
Mehr als 300 Kilometer Anreise, 4 Stunden Fahrt, ab auf‘s hessische Land nach Oberbernhards - für unsere U12 und U14 stand das Abenteuer Mitteldeutsche Vereinsmeisterschaft an. Betreut von engagierten Eltern, unserem Jugendleiter Wolfgang Langer und Co-Trainer Sören Rauch wollten Matteo, Maxi, Tillmann und Peter in der U12 sowie Liam, Luca, Trang und Titus in der U14 die Qualifikation zur Deutschen Vereinsmeisterschaft schaffen.

Topfavorit und Außenseiter

In der U12 waren wir Topfavorit, auch wenn uns die hessischen Schachfreunde aus Gründau DWZ-mäßig dicht auf den Fersen waren. In der U14 waren wir dagegen deutlicher Außenseiter, rechneten uns aber trotzdem gute Chancen aus - von fünf Mannschaften würden drei weiterkommen!
Zum Modus: Insgesamt wurden fünf Runden gespielt, eine am Freitag und jeweils zwei am Samstag und Sonntag. Das hieß vor allem früh aufstehen: Samstag startete die Runde um 8.30 Uhr, Sonntag sogar schon um Punkt 8. Frühaufsteher hatten also einen strategischen Vorteil...
Auch die
Auch die "Kleinen" zeigten viel Durchhaltevermögen.
Anreise mit Hindernissen

Freitagmittag startete der Autokonvoi aus Trier in Richtung Fulda, nach Staus und Problemen mit dem Navi - Oberhilders ist ein wirklich kleiner Ort - saßen unsere Jungs und Mädchen grade so pünktlich am Brett. Dann ging es aber gut los, in der U12 sah Gau-Algesheim kein Land gegen uns, 4-0. In der U14 hatten wir es mit der an 2 gesetzten Mannschaft aus Kassel zu tun, am Brett war von einem Leistungsunterschied aber nichts zu sehen. Ganz im Gegenteil: Titus brachte uns ganz schnell in Führung und Liam baute richtig Druck auf, 2-0! Luca und Trang mussten nach hartem Kampf an den Mittelbrettern dann leider am Ende doch die Segel streichen, unterm Strich stand aber ein mehr als achtbares Unentschieden.

Der Motor stottert

Am zweiten Turniertag stand das Duell mit Landskrone in der U12 an, wir hatten von der Rheinland-Pfalz-Mannschaftsmeisterschaft noch eine Rechnung offen. Und es ging richtig gut los: Maxi sorgte schnell für den vollen Punkt, Peter nahm am letzten Brett ein Qualitätsopfer an und musste „nur“ noch seinen König per Rochade in Sicherheit bringen. Tillmann war mit einem Mehrbauern unterwegs, das sollte doch die Revanche werden?! Nun, zumindest nicht direkt, Peter konnte seine Stellung nicht konsolidieren und musste aufgeben. Matteo hatte am ersten Brett schwer zu grübeln, sollte das noch komplett kippen? Matteo leicht schlechter, Tillmann leicht besser, Mannschaftsremis war die Folge. Das half beiden Teams auf dem Weg zur Qualifikation, dennoch war es kein Traumergebnis. Leicht zerknirscht schlichen wir von dannen und mussten uns schnell auf die 3. Runde vorbereiten.
Unsere U14 traf währenddessen auf Erfurt, leider mit wenig Erfolg. Trang verlor durch Zeitüberschreitung, obwohl sie eine sehr gute Stellung hatte und vermutlich ihren Angriff in einem Matt in wenigen Zügen hätte krönen konnte. Sehr bitter und ein bisschen der fehlenden Erfahrung zuzuschreiben. Aber gerade Trang hat bei diesem Turnier sehr viel Potential durchblicken lassen. Nur die Zeit ist (noch) nicht ihr Freund. Titus konnte seine lange Zeit sehr aussichtsreiche Stellung nach einem taktischen Überseher nicht mehr retten und musste die Segel streichen. Liam hatte sich vom Mittelspiel an zunehmend Vorteile erarbeitet, im Endspiel verlor er aber irgendwann den Faden. Am Ende musste Liam froh sein, die Partie nicht noch zu verlieren. Luca hatte seine ausgeglichene Stellung aufgrund der Ergebnisse an den anderen Brettern auf Gewinn spielen müssen, der Konter seines Gegners bedeutet die 0,5-3,5 Niederlage. Letztlich war diese hohe Niederlage der Knackpunkt im Gesamtergebnis der U14. Gerade angesichts des Kampfverlaufs war es sehr schade. Liam hatte eine Gewinnstellung, Luca eigentlich Remis und Trang den Sieg auf der Pfanne. Also das Ergebnis spiegelt nicht die Möglichkeiten wieder, die da drin waren.

Der Turniersaal der U12 und U14.
Der Turniersaal der U12 und U14. Gespielt wurde in der Jugendherberge Oberbernhards, in der Nähe von Fulda. 

Aber es ging direkt weiter, das vorentscheidende Duell gegen die Nachbarn aus Konz stand an. Ein Sieg war Pflicht, um die Chance auf den dritten Platz weiterleben zu lassen. Für Titus ging die Partie leider richtig schlecht los, Figur und einige Züge später dann auch die Partie weggestellt. Dafür sah es an den anderen Brettern zumindest nicht schlechter aus, da war noch alles drin. Liam drückte und versuchte alles. Letztlich reichte es aber nur für ein remises Turmendspiel, da auch sein Gegner sich keine größeren Fehler erlaubte. Das war wirklich eine Partie auf hohem Niveau im Jugendbereich. Lucas Gegner hatte den Bogen im Mittelspiel überspannt und Luca konnte das Ausnutzen - aber am Ende fehlte leider ein Tempo, und sein Gegner flüchtete sich in eine Remisstellung Dame gegen a-Bauer. Damit war die Ausgangslage klar, Trang musste gewinnen, damit wir wenigstens noch das 2-2 retten konnten. Nach guter Vorbereitung hatte sie dieses Mal eine halbe Stunde mehr auf der Uhr und konnte das fürs Mittelspiel nutzen, wo sie ihrer Gegnerin ordentlich einheizte. Leider verloren beide in Zeitnot etwas die Übersicht und es wurde ein wildes Duell, indem Trang letztlich etwas glücklich aber verdient die Oberhand behielt.
Mit dem Mannschaftsremis hatten wir immerhin noch eine Mini-Restchance gewahrt. Dafür musste in der letzten Runde am Sonntag aber ein Sieg her, immerhin konnten wir dank der spielfreien Runde am nächsten Morgen ausgeruht in die entscheidende Schlacht.

In der U12 machten wir in der Zwischenzeit gegen Heidesheim, unseren 3. Gegner in der 3. Runde aus unserem Landesverband, kurzen Prozess, Tillmann gewann nach nur wenigen Zügen, Peter hatte schnell eine Figur mehr und auch Matteos Gegner stellte einen Turm weg. Maxis Gegnerin verteidigte sich bis zum letzten Bauern und das mit Erfolg, mehr als ein Remis war nicht mehr drin. Dennoch ein überzeugender 3,5-0,5 Sieg, die Qualifikation war so gut wie sicher. Spannend wurde es beim Kampf um den Turniersieg, da war Gründau bisher noch vor uns.

Hoffen bis zur letzten Sekunde

Schwankend ging es bei der U12 weiter, das Topspiel gegen Gründau sollte eigentlich die Vorentscheidung für den Turniersieg werden. Am Abend vorher hatten wir die Kinder noch gefragt, ob sie mit einem 2-2 und Absicherung der Qualifikation zufrieden wären oder ob sie es ausspielen und voll auf Sieg spielen wollten. Die einhellige Meinung war „Auskämpfen“! Peter hatte leider schnell zwei Bauern weniger und auch Tillmann war um seine Stellung wirklich nicht zu beneiden. Matteos Gegner hatte eine sehr stark remisverdächtige Stellung erreichen können und bei Maxi fehlte auf einmal ein Bauer. Dann schien sich das Blatt zu drehen, Tillmanns Gegnerin ließ ihren Turm einfach stehen und Tillmann sagte „Danke“. Die Mattgefahr war trotzdem nicht gebannt, das blieb eine ganz heiße Kiste. Doch der junge Schachspieler blieb ganz cool, verteidigte solide und brachte uns den vollen Punkt. In der Zwischenzeit hatte Peter leider verloren und Matteos Stellung gab nicht mehr als ein Remis her. Damit hing es an Maxi, der immer noch mit einem Bauern weniger spielte. Und auch er blieb cool, gut verteidigt und das Mannschaftsremis gesichert. Die Entscheidung in der U12 war damit vertagt, in der letzten Runde ging es um den Turniersieg. Wir hatten die schlechtere Ausgangslage, Gründau hatte einen Mannschaftspunkt und einen halben Brettpunkt Vorsprung. Damit mussten wir auf ihren Gegner Landskrone hoffen, dass sie nun auch dem anderen Favoriten die Suppe versalzen würden. 

In der U14 rauchen die Köpfe. V.l.n.r.: Liam, Luca, Trang, Titus
In der U14 rauchen die Köpfe. V.l.n.r.: Liam, Luca, Trang, Titus
In der U14 ging der Tag leider denkbar schlecht los, die anderen Teams punkteten in der ersten Runde des Tages für uns sehr ungünstig. Wir hatten keine Chance mehr, den rettenden dritten Platz zu erreichen. Dazu ging es jetzt noch gegen den Favoriten aus Biebertal. Also wir wussten was die Uhr für uns geschlagen hatte. Vielleicht war das der Grund, warum Liam, der bis dahin ein fantastisches Turnier gespielt hatte, in eine Eröffnungsfalle reintapste und gegen seinen bärenstarken Gegner nicht mehr ins Spiel zurückfinden konnte. Immerhin konnte Titus das Turnier mit einer sehr schönen Partie beenden, Qualität mehr, stark aufgezogener Angriff - ein schöner Sieg zum Abschluss. Auch an den anderen Brettern reichte es leider nicht ganz, Luca stellte in besserer Stellung etwas ein und Trang konnte ein schlechteres Endspiel nicht halten. Es war gegen diesen Gegner nicht so schlimm. Es war insgesamt ein wenig die Luft raus, insofern ging die 1-3-Niederlage in Ordnung.

Dagegen waren unsere „jungen Wilden“ bis in die Haarspitzen motiviert, als Mitteldeutscher Vereinsmeister zu den Deutschen Vereinsmeisterschaften zu fahren. Und das merkte man! Tillmann gab am dritten Brett Gas, mit Figur und Bauer mehr war das der schnelle erste Punkt. Maxi machte den zweiten Punkt, die Quali war damit sicher! Jetzt ging es um Brettpunkte und da konnte Peter noch einen beisteuern. Matteo konnte mit Zeitproblemen zwar seine druckvoll gespielte Partie leider nicht gewinnen, aber noch den entscheidenden halben Punkt beisteuern um im Torverhältnis vorne zu liegen. Jetzt hieß es hoffen, Landskrone musste gegen Gründau ein Mannschaftsremis schaffen.

And the winner is...SG Trier! In einem Herzschlagfinale haben wir uns den ersten Platz in der U12 noch gesichert! Gründau kam nicht über ein Remis hinaus, sodass wir mit einem halben Brettpunkt hauchzart vorne standen - Glückwunsch an Matteo, Maxi, Tillmann und Peter! Glückwunsch auch an Liam, Luca, Trang und Titus, ihr habt uns als amtierender Rheinland-Pfalzmeister ebenfalls würdig vertreten. Für die U12 geht es damit Ende des Jahres auf die Deutschen Vereinsmeisterschaften in Magdeburg, wo wir nach dem 12. Platz im vergangenen Jahr diesmal eine einstellige Platzierung im Blick haben.  

Insgesamt erfreulich bei diesen Mitteldeutschen Meisterschaften war das Abschneiden der Schachjugend Rheinland-Pfalz. Sowohl in der U20, U16, U14 und U12 kam die Siegertruppe aus Rheinland-Pfalz. Herzlichen Glückwunsch auch an unsere Nachbarn aus Konz, denen in der U14 der Titelgewinn und ebenfalls die Qualifikation zur Deutschen Endrunde geglückt ist. Alle Ergebnisse sind hier zu finden. 

Unsere Sieger: Trang, Matteo, Liam, Titus, Tillmann, Sören, Peter, Maxi und Luca (v.l.n.r.)Unsere Sieger: Trang, Matteo, Liam, Titus, Tillmann, Sören, Peter, Maxi und Luca (v.l.n.r.). Die U12 hat sich als Mitteldeutscher Vereinsmeister für die Deutschen Vereinsmeisterschaften qualifiziert!